A Campaign For Peace In Congo

Come and meet us for a night of inspiration.
Join the celebration and be a whistle blower for peace.

10. Dezember 2013
Human Rights Day
19.00 – 22.00 Uhr

Live: Ange da Costa
DJ: Stimulus (NYC)
Art: Family Bothor

Sponsor: Corona

SCHAU FENSTER – Schauraum für Kunst
Lobeckstr. 30-35, 10969 Berlin
U8-Moritzplatz, M29

Follow us on: https://www.facebook.com/FallingWhistlesBerlin

Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/545209972236751/

When a Berlin artist ‘vandalizes’ his own painting or steals his own sculpture, does it cause a scandal? DW’s Berlin insider Jan Kage explores the recipe for artistic provocation in a city known for rebellion.

“Can you please come for Jim’s performance tomorrow morning,” a journalist from television broadcaster Arte asked me after we finished an interview about Berlin artist Jim Avignon, who’d curated a show in my art space and who’s been a friend of mine for many years now. “I need another picture of you in a different setting. It won’t take long.”
“I don’t think so,” I answered honestly. “We have an opening tonight and tomorrow morning I have to take care of my baby.”
“Oh, bring her, too! That’d be an awesome picture.”
“Never! I can’t have my little girl on TV. She can decide on that herself later,” I replied.
“Well, we don’t have to show her face. Or we’ll just shoot you and have her waiting on the side.”
Sometimes honest answers only prolong things, so I shifted to making vague promises: “Sure, I’ll try my best!”

Repainting the Berlin Wall
Jim had planned a scandalous performance for that Saturday morning. He wanted to repaint the piece of the East Side Gallery that he had painted in 1990.
The East Side Gallery is the last remaining part of the Berlin Wall. Right after it came down in 1989, a lot of artists painted the two kilometers of Wall between the Ostbahnhof train station and the bridge, Oberbaumbrücke. Although most of the results were pretty kitschy, they all carried the spirit of those days marking the end of the Cold War.
A couple of nice ones are to be found as well of course – like Jim’s and Thierry Noire’s, for example. They both come from West Berlin’s 80s scene and made a name for themselves as new pop artists in the 90s.
Back then, Jim decorated a whole lot of techno parties in their illegally squatted venues. Posters and cardboard installations were quickly drawn and cheaply installed. It was art for the here-and-now that you could dance within, and in the morning when the party was over you could take it home with you.
Jim had this philosophy of “better a thousand pictures for one dollar than one for a thousand.” This popularized his art to the degree that most people in the scene had a piece of his at home. But also to the degree that the market is so flooded with his work that the price will probably never go up.

Commenting on the present
Back at the East Side Gallery, Jim and his helpers were planning to repaint the strip within just a couple of hours so they wouldn’t get caught by the cops. The Gallery is not only a protected monument – a status which is taken very seriously in Germany – but also was renovated four years ago for a million euros so that tourists can forever enjoy the pictures that were painted on it 24 years ago.
Jim Avignon didn’t like the “forever” part of this concept.

He had depicted the celebration of East Germany’s self-liberation in 1989 as a picture of its time, with nitty-gritty politicians showing their teeth and tanks, and opposed to those happy people joyously running towards each other and hugging. Now he wanted to address the state of the city as he finds it today: failed investments and speculations on the house market, gentrification, and the like.
But Jim’s blatant repainting proved to be a true scandal, especially with the other artists. They felt provoked and feared that everybody could now paint on the Wall whenever they wanted.
Another outcry concerning the East Side Gallery happened earlier this year when an investor had pieces of the Wall temporarily removed so trucks could enter his construction site, where he’s building a fancy apartment complex. People didn’t like both the expensive apartment and the removal of parts of the Wall.
French street artist JR was in town at the time, working on the Berlin edition of his “Wrinkles of the City” project and responded by putting up wooden boards into the hole in the Wall, gluing posters with his photography onto it. The newspapers reported intensively on this – especially since one of the security guards got attacked that same night. But that must have been other people – not JR and his crew.
“What do you think about Jim repainting the Wall?” the Arte journalist asked me.
“Why not? I don’t see why the paintings that were once drawn should be preserved forever.” I said. “Art in the streets is bound to vanish. Also, most of the painters were not the best – or best-known – artists in the first place. They were just people who took the chance to paint it right after the Wall came down, which is great. But nobody promotes the idea of preserving the graffiti that was on the west side of the Wall either. So, I guess things change.”

‘Stolen’ art
Repainting his work was not Jim’s first illegal action when it comes to presenting his art in public. Twelve years ago, a local tabloid asked Jim to paint one of the Buddy Bears – a rather kitschy series of hundreds of bear sculptures positioned in public spaces all over town. A bear is part of the city’s coat of arms and it’s a kind of local mascot.
Jim hesitated because he didn’t love the sculpture, but since it was for charity reasons and the paper promised to take it off Kurfürstendamm (one of Berlin’s most famous boulevards) after six months to auction it off for a good cause, he agreed to paint one.
Six months and three weeks later, however, the bear was still standing in the street, so Jim called the paper. The editor he spoke to was kind of ambiguous. He told Jim the same thing the TV journalist told me when I was not sure I’d make it to the performance: “But that’s good promotion for you!”
Jim didn’t buy that answer. Instead, he rented a van and drove to the bear at night with a couple of friends and some screwdrivers. They unscrewed the sculpture, heaved it into the van, and took the bear to a place where he could “hibernate” for the winter.
Suddenly, the tabloid was alarmed. “Jim Avignon’s Bear Stolen,” the headlines read. They went looking around for it, but the bear was nowhere to be found. And it stayed in hiding for a whole decade.

Rebirth of a non-scandalous bear
Jim’s bear was finally resurrected for last year’s Art Village, which is the art space I curate during the annual Berlin Festival music event. We rented a van and brought the bear back to the city. Then we put him on top of the five containers that served as the entrance to the Art Village at old, historic Tempelhof Airport.
That was around the same time that the three members of the Russian band Pussy Riot were on trial in Moscow for their political dissidence. The case was a shock to all of us who grew up with punk rock and egalitarian ideals – but also stimulating to learn that one can still provoke the powers that be with a punky performance.
So as a sign of solidarity and deference, we had an old lady crochet a bright yellow Pussy Riot ski mask for the bear’s head. Unfortunately neither the bringing back of the bear nor the ski mask produced any kind of tabloid scandal. But it sure was loved by everybody who saw it.
And that proves one point: You can’t really plan a scandal. They just happen, depending on how relevant the topic is at the moment and how spot-on the timing is. And there may be two or three other parameters involved that I’m still investigating so that maybe I can plan the next one myself after all.

The Holy Church Of Phonk – Berlin Festival 2013 from Sarah Marie Arndt on Vimeo.

In september 2013 Party Arty dictator Yaneq curated Berlin Festival’s Art Village.
In it everything a typical village holds: A Poetry Saloon, a modern dance stage, a vintage motor cycle workshop, a fashion show, a bar and a church.
But since we as artists are spiritual and transcendent but don’t believe in any gods no more Yaneq together with 10 artists built the church for the agnostic: THE HOLY CHURCH OF PHONK.
Step right in and become a better dancer! No matter how good you danced before. The Church of Phonk can sure promise that much. Celebrate life itself! Celebrate yourself in the euphoric sea of the others.

PHONK PHONK

Party Arty Cologny vol.2

Berlin und Köln in einer Nacht

große Sause zur Blooom – the converging art fair! – fused and hosted by Yaneq

1.11. 2013

22 Uhr: Spoken Word
23 Uhr: Musik
die ganze Zeit: Kunst

@ CLUB SUBWAY
Aachener Str. 82-84 – 50672 Köln

www.subway-der-club.de
www.party-arty.de

Mit Musik von:

JIM AVIGNON (live)
NOMAD (Africaine 808)
SEBASTIAN von CAMP INC. (low hanging fruit)
RHYTHM IS (klubgenau, urban homes)

Und Kunst von:

JIM AVIGNON
NOMAD

FB EVENT: https://www.facebook.com/events/238818312938654/

PARTY ARTY vol.42

10 Kommentare

PARTY ARTY vol.42
a night of vibes from different tribes
fused and hosted by Yaneq

3.10.2013

Ritter Butzke, Lobeckstr. 30-35, Berlin-Kreuzberg

21:00 Hof: BBQ und Livepainting

22:00 Black Floor: Spoken Word

23:00 Ölfasslager: Elektro

24:00 Hütte: Afro

Musik:

MISSILL (Paris)
SICK GIRLS
FEMALE MACHO
DJ ZHAO (Ngoma Sound / Beijing/Berlin)
NOMAD ( Vulkandance /W.T. records )

Kunst:

ATEM aka IL-JIN CHOI
MISSILL
NOMAD
BOSSO FATAKA

SpokenWord:

WOLF HOGEKAMP
FRANK KLÖTGEN
GAUNER
YANEQ
und ein paar andere

FB EVENT

Facebook Event: https://www.facebook.com/events/228125747344216/

Opening hours:

Thursday 19th Sept 15:00 – 22:00 (Opening Party from 22:00 – late)
Friday 20th and Sat 21st: 15:00 – 22:00
Sun 22nd: 15:00 – 20:00

Entry: 5 €
Under 16: Free.
Location: Revalerstrasse 99 corner Modersohnstrasse.

/Opening Party: 19.09.2013, ab 22:00. Klub Mikz with Mutfak Drt (live), Pitchtuner (live), Church Of Funk mit DJ Paradise Pete, DJ X Mass Odd, DJ Funkarella & DJ Star Suader, Thomas Praus, Efalive of the Jazoburbs u.v.a.

Am 19. September eröffnet contURBANaries, die neue kuratierte Messe für Contemporary & Fine Urban Arts, in Berlin.
Die international besetzte Messe bietet der populären Berliner (Urban) Art-Szene sowie deren Künstlern, Galeristen, Verlegern und Akteuren auf 2500 m2 eine interdisziplinäre Plattform. Denn natürlich ist Berlin keine Insel mehr. Die Stadt steht international seit längerem für die fortschrittlichsten Impulse der Kunstszene in einer globalen, jungen Kultur. So präsentieren sich auf dieser Messe die Macher selbst. No Gimmicks and no Middleman. Bei contURBANaries stehen die Berlin Originals und ihre internationalen Freunde & Kollegen selbst im Vordergrund.
Dabei ist contURBANaries mehr als eine Kunstmesse. Neben der 800 m2 großen Ausstellungsfläche mit 16 Messekojen von Berliner Galerien sowie internationalen KünstlerInnen ist contURBANaries ein Festival, welches mit Workshops zum Mitmachen, einem Treffpunkt zum Austauschen und Kennenlernen, einem Kinoprogramm mit internationalen Filmproduktionen (u.a. Eastcross Projects mit “Berlin spricht 1-3″ von Emus Primus), einem Poetry Slamm, zahlreichen Livepainting Performances und den legendären Party Arty-Parties an den Abenden aufwartet.
Zusätzlich werden Soulfood-Stände geboten, die von ausgesuchten Berliner Restaurants betrieben werden. Zudem gibt es einen Spielgarten für Kids, mit Workshops zum Schablonen-Schneiden und eine 100 Meter lange Wand zum Malen. contURBANaries wird zum Platz für die ganze Familie. Sprich: Ein Event, auf dem man nicht nur gute Kunst erwerben kann, sondern das ganze Wochenende Spaß haben und die Künstler live erleben kann.
Das contURBANaries-Festival Ende September ist der Auftakt zur Reihe: 2x jährlich soll die Messe fortan in derselben Location stattfinden. contURBANaries wird von Till Samer, Betreiber der Friedrichshainer Galerie BOX32 und von Jan Kage, Betreiber des Kreuzberger Kunstraums SCHAU FENSTER und Macher der Kunst- und Klub-Reihe PARTY ARTY, mit Unterstützung von Tobi Grause, dem Besitzer des Clubs MIKZ veranstaltet.

Artists:
1UP – Alias – Anton Unai – Blo – Bosso Fataka – Eliot – Matthias und Felix Gephardt – Gogoplata – Hardy – Herakut – Izzy Weißgerber – Just – Dirk Krecker – Nevada Jonny – Manfred Peckl – Prost – Frederik Schulz – Giacomo Spazio – Natasha Stark – Stohead – Tona – Various & Gould – Vermibus – Frieder Weiss – Heiko Zahlmann – Igor Morski – Daniela Uhlig – Florian Wolf -Quality Lovers – Enorm – Error – Jayjoe – ALANIZ u.v.a

Interior
* 400 m2 of floor space: 16 Trade fair partitions held by artists and galleries
* Cinema
* Bar and lounges

Exterior
* Soul food stands
* 100 meters of Live Painting
* Garden and music
* Bar
* Kids Corner

For more information Email: info@conturbanaries.com or go to/www.conturbanaries.com

Das Art Village auf dem Berlin Festival 2013 wird in diesem Jahr noch bunter, installativer und vielseitiger, als es das in den Jahren zuvor bereits war. Und vor allem wird es eines: noch mehr Dorf! Das Art Village auf dem Flugfeld Tempelhof nimmt seinen Titel dieses Jahr wörtlich und wird all das bieten, was auch ein Dorf in der Provinz hat: eine Kirche, eine Kneipe, ein Zirkuszelt für die Poeten, einen Marktplatz, eine Arena für Tanz und sogar ein Freibad samt Sauna. Das Art Village als Gesamtkunstwerk und jede dieser Installationen eine Kunstposition für sich.

CHURCH OF PHONK

Kurator Jan Kage, in Berlin auch als Party-Arty-Diktator Yaneqbekannt, hat Various & Gouldeingeladen, die Kirchenfenster zu gestalten, Nomad, das Altarbild zu malen, Christoph Krönke wird das Deckenfresko der knapp 100 qm messenden Installation gestalten,Maike Gräf die Skulpturen liefern, Stohead die Inschriften schreiben, Il-Jin Atem Choi die Außengestaltung der Fassade übernehmen, Poet die Kirche mit einem Graffiti bomben undJohannes Buss den Talar für Yaneq designen, der auf einer Videoinstallation von Hendrick van Meckenem seine Predigt halten wird: In einer Welt, in der niemand mehr an Götter glaubt, sind die Künste der letzte verbleibende Raum für Transzendenz.

VILLAGE PUB + MARKTPLATZ

Neben jeder Kirche steht selbstverständlich eine Kneipe. Diese wird von 44Flavours aus altem Holz, Fensterrahmen und anderen „wertlosen“ Fundstücken gestaltet. Bosso Fataka, die Jeanne-Claude und Christos unter Berlins Street-Artists sorgen für die Möblierung des Marktplatzes, in dem sie Stühle, Sessel und Sofas, die sie als Sperrmüll im Straßenland finden, mit Frischhaltefolie verpacken.

POETRY SALOON, MOTOR SALON UND MEHR

Der Poetry Saloon wird, wie im letzten Jahr, von Wolf Hogekamp, dem Grandsigneur der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene, gehostet und mit einigen der besten Vertreter der Zunft aufwarten, u.a. Andy Strauß, Malte Roßkopf, Beatpoeten, Ellen Deckwitz, Lars Ruppel, Sulaiman Masomi, Max Gebhard, Felix Römer, Tilman Birr, Marvin Weinstein, Renates beklemmender Literatursalon, Broca Areal, DJ Ernesto Liniares (Bunga Bunga), Gabriel Vetter (CH), Dalibor, Ellen Deckwitz (Niederlande), Temye Tesfu, Robinson SOLO (Republik Kongo), Toby Hoffmann.Marcus Sendlinger wird dagegen mit seinem Motor Salon vertreten sein. Auf dem Art Market bieten Künstler Produkte feil. Und Quiet In The Corner, die im letzten Jahr den Spezialpreis der Jury für ihre Tanzperformance gewonnen haben, laden in die Tanzplatz, die Nachts auch als Leise Disco fungiert.

YOUNG TALENTS CALL

Auch dieses Jahr geben die Macher des Art Village wieder jungen KünstlerInnen die Chance, sich mit ins Kunstdorf einzubringen und ihre Arbeit neben den etablierteren KollegInnen zu präsentieren. Auf drei großformatigen Leinwänden können die Gewinner malen, sprühen, kleben, installieren und ihre Kunst dem Festivalpublikum zeigen. Außerdem wird natürlich jeder der vom Art Village Team ausgewählten KünstlerInnen auf unserer Webseite vorgestellt und bekommt ein extra Festival Ticket für einen Assistenten oder den besten Freund obendrauf. Bis zum 23.8.2013 hast Du die Chance dich zu bewerben. Schick uns ein PDF mit einer kurzen Info zu dir und deiner Kunst, kurzes Konzept, was du machen willst und ein paar jpgs deiner Arbeiten an artvillage@berlinfestival.de.

ART MARKET OPEN CALL

Wie schon im letzten Jahr gibt es auch 2013 im Art Village wieder den Art Market für Künstler, keine Händler. Hast du Lust deine Art Products anzubieten? Vom Siebdruck über kleine Skulpturen und Art-Toys bis zum T-Shirt – alles möglich. Das Art Product sollte allerdings nicht mehr als 50 € kosten, sodass die Festivalbesucher es sich auch leisten und im Rucksack mitnehmen können. Das Art Village-Team sucht unter allen Einsendungen 10 Teilnehmer aus, um kuratierend eine gewisse Qualität sicherzustellen. Wir vermieten dir den Stand zum Selbstkostenpreis. Die Stände haben eine Verkaufsfläche von 3 Meter und ihr kriegt sie mit Stromanschluss für Licht und what not für schlappe 50 €. Und damit seid ihr dann auch auf dem Festival. Geil? Supergeil!

Bis zum 25.8. 2013 kannst du dich bewerben.

Schick uns ein PDF mit einem kurzen Info zu dir und deiner Kunst, kurzes Konzept, was du machen willst an artvillage@berlinfestival.de

ART PRIZE

Auch dieses Jahr gibt es wieder mit 1000 €, 500 € und 250 € dotierte Preise für die gelungensten Arbeiten. Und auch der Young Talents Call findet seine Fortsetzung: Noch nicht etablierte KünstlerInnen sind eingeladen, sich mit ihren Konzepten zur Wandgestaltung einzubringen.

KÜNSTLER

JAN “YANEQ” KAGE -  MAIKE GRÄF - VARIOUS & GOULD - JOHANNES BUSS - CHRISTOPH KRÖNKE - STOHEAD - NOMAD - POET - B.SIDE - 44FLAVOURS - KLUB7 - WOLF HOGEKAMP - BOSSO FATAKA - 1UP – MARCUS SENDLINGER - QUIET IN THE CORNER - MARCUS WITTMERS - IL-JIN ATEM CHOI

Donnerstag, 19. September

CONTURBANARIES gibt der international populären Berliner (Urban) Art-Szene eine Plattform. Künstler, Galeristen, Verleger und Aktiven präsentieren sich auf einem Festival samt kuratierter Messe. Auf 2500 m² finden sich Berlin Originals und deren internationale Freunde ein. Denn natürlich ist Berlin keine Insel mehr. Berlin steht international für die fortschrittlichsten Impulse der Kunstszene in einer globalen, jungen Kultur. Hier präsentieren sich die Macher selbst. No Gimmicks and no Middleman, der mit Postkarten und billig produzierten Katalogen versucht Profit aus der Popularität Berliner Kunst zu ziehen. Bei CONTURBANARIES stehen die Künstler und die Aktivisten selbst im Vordergrund.

CONTURBANARIES ist dabei mehr als eine Kunstmesse. Neben der 400 m² großen Ausstellungsfläche mit Messekojen nicht nur von Berliner Galerien, sondern auch internationalen KünstlerInnen, ist COUNTURBANARIES ein Festival mit Parties an den Abenden, soziales Forum mit Workshops zum Mitmachen, Treffpunkt zum Austauschen und Kennerlernen, einem Kino mit internationalen Filmproduktionen und einem Poetry Slam.

Zusätzlich werden Soulfood-Stände geboten die von eingeladenen Berliner Restaurants betrieben werden. Und es gibt auch einen Spielgarten für Kids, also Platz für die ganze Familie. Sprich: Ein Event, auf dem man sich das ganze Wochenende anregen und amüsieren und nebenbei eben auch gute Kunst erwerben kann.

Messefläche (für KünstlerInnen und Galerien)-

  • jede der 16 Kojen beinhaltet:
  • 3 weißgestrichene, beleuchtete Wände à 3 Meter Länge bei 2,5 m Höhe, also insges. 9 Meter Wandfläche à 2,5 m Höhe und jeweils 3 m à 1,5 Höhe – nutzbare Fläche 15 qm
  • Stromanschluss
  • Miete für‘s Wochenende: 350,- € (netto)

Messefläche für Kunstverlage, Art Products, Drucke in weiterer 400qm Halle:

  • bring your own Tisch / 50,- € pro Tischmeter
  • Stromanschluss

Außenfläche für Soulfood-Stände:

  • Fläche für 12 Food-Stände für je 100,- € für’s Wochenende (mit Stromanschluss)

Bewerbungen bitte bis zum 19.7. 2013 anaussteller@conturbanaries.com Eine Kaution von 100 € ist bis zum 30.7. 2013 zu entrichten.

Freitag, 6. September

Das Art Village auf dem Berlin Festival 2013 wird in diesem Jahr noch bunter, installativer und vielseitiger, als es das in den Jahren zuvor bereits war. Und vor allem wird es eines: noch mehr Dorf! Das Art Village auf dem Flugfeld Tempelhof nimmt seinen Titel dieses Jahr wörtlich und wird all das bieten, was auch ein Dorf in der Provinz hat: eine Kirche, eine Kneipe, ein Zirkuszelt für die Poeten, einen Marktplatz, eine Arena für Tanz und sogar ein Freibad samt Sauna. Das Art Village als Gesamtkunstwerk und jede dieser Installationen eine Kunstposition für sich.

CHURCH OF PHONK

Kurator Jan Kage, in Berlin auch als Party-Arty-Diktator Yaneq bekannt, hat Various & Gould eingeladen, die Kirchenfenster zu gestalten, Nomad, das Altarbild zu malen, Christoph Krönke wird das Deckenfresko der knapp 100 qm messenden Installation gestalten, Maike Gräf die Skulpturen liefern, Stohead die Inschriften schreiben, Christian Awe die Außengestaltung der Fassade übernehmen, Poet die Kirche mit einem Graffiti bomben und Johannes Buss den Talar für Yaneq designen, der auf einer Videoinstallation von Hendrick van Meckenem seine Predigt halten wird: In einer Welt, in der niemand mehr an Götter glaubt, sind die Künste der letzte verbleibende Raum für Transzendenz.

VILLAGE PUB + MARKTPLATZ

Neben jeder Kirche steht selbstverständlich eine Kneipe. Diese wird von 44 Flavours aus altem Holz, Fensterrahmen und anderen „wertlosen“ Fundstücken gestaltet. Bosso Fataka, die Jeanne-Claude und Christos unter Berlins Street-Artists sorgen für die Möblierung des Marktplatzes, in dem sie Stühle, Sessel und Sofas, die sie als Sperrmüll im Straßenland finden, mit Frischhaltefolie verpacken. Daniel Chlubba stelt seine Dixiecuzzi, ein Pool bestehend aus zwei umgekippten Dixie-Klos, als Tauchbecken neben die Sauna, die in einen alten Feuerwehrwagen installiert werden wird.

POETRY SALOON, DOGHOUSE UND MEHR

Der Poetry Saloon wird, wie im letzten Jahr, von Wolf Hogekamp, dem Grandsigneur der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene, gehostet und mit einigen der besten Vertreter der Zunft aufwarten. Anique Weve aus Rotterdam baut ihr Doghouse auf, eine Hundehütte, als kleinster Club des Festivals für maximal acht Gäste mit Musik und Freibier. Auf dem Art Market bieten Künstler Produkte feil. Und Quiet In The Corner, die im letzten Jahr den Spezialpreis der Jury für ihre Tanzperformance gewonnen haben, laden in die Tanzarena, die Nachts auch als Silent Arena fungiert.

ART PRIZE

Auch dieses Jahr gibt es wieder mit 1000 €, 500 € und 250 € dotierte Preise für die gelungensten Arbeiten. Und auch der Young Talents Call findet seine Fortsetzung: Noch nicht etablierte KünstlerInnen sind eingeladen, sich mit ihren Konzepten zur Wandgestaltung einzubringen.

Teilnehmende Künstler:

JAN “YANEQ” KAGE – MAIKE GRÄF – VARIOUS & GOULD – JOHANNES BUSS – CHRISTOPH KRÖNKE – STOHEAD – NOMAD – POET – B.SIDE – 44FLAVOURS – ANNIQUE WEVE – WOLF HOGEKAMP – BOSSO FATAKA